Sport(Jugend)Hockern

Der Hocker ist nicht nur zum Sitzen da!

In der Schule und zu Hause kippeln viele mit dem Stuhl. Warum aber sollte man mit ihm nicht noch mehr anstellen können? Das dachten sich irgendwann ein paar Studenten in Kiel. Doch die ersten Versuche, Tricks mit einem Stuhl oder Hocker zu machen, waren wenig erfolgreich. Früher oder später gingen die Hocker kaputt, beispielsweise wenn sie auf den Boden krachten. Stephan Landschütz und sein Bruder Michael entwickelten daher besondere Sporthocker aus Kunststoff. Die etwa zwei Kilogramm schweren Geräte sind in der Mitte schmal und haben oben und unten eine flache Sitzfläche.

"Man kann auf dem Hocker balancieren, ihn hinterm Rücken von einer Hand in die andere werfen, mit ihm jonglieren oder quer auf ihm langlaufen", erklärt Stephan Landschütz aus Berlin. "Der Fantasie sind dabei kaum Grenze gesetzt." Erlaubt ist, was funktioniert. Feste Regeln gibt es nicht. Daher machen auch Anfänger schnell Fortschritte, weil sie sich selber Kunststücke ausdenken und sie ausprobieren können. "Allerdings sollte man auf sich und andere aufpassen", sagt Landschütz. Denn wenn der Hocker gegen das Schienbein oder an den Kopf prallt, kann das ganz schön wehtun. Deswegen sollte man ausreichend Abstand zu anderen Menschen halten und sich am besten auch mit Schonern schützen.

Wir bringen den Hocker an die Küste! Die Sportjugend Wittmund veranstaltet dazu mehrere Workshops und Lehrgänge. Unterstützt werden wir dabei durch das Projekt "Generation 2.0". Vereine, Jugendzentren oder sonstige Träger der Jugendhilfe, die Interesse an einem Workshop haben, können sich gerne bei uns melden.

Los ging es am 11. August 2011. Zusammen mit dem Jugendzentrum Wittmund hockerten wir in der Sporthalle bei der Kreisvolkshochschule Wittmund.

Weitere Infos, Videos etc. zum Hockern findet ihr unter www.sporthocker.com oder www.youtube.com/user/salzigsporthocker.